Freundeskreis

"… Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Pflege der Musik im Rahmen der „Liesborner Museumskonzerte“ zu fördern. Ferner will er sich in besonderem Maße der Förderung junger Talente widmen. Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist ein guter Konzertflügel, der in den Räumen der Abtei den jungen Künstlern zur Verfügung stehen soll …"

Das ist die Kernaussage einer Satzung zu Gründung des Fördervereins „Freundeskreis Liesborner Museumskonzerte e.V.“, die 1983 in einer konstituierenden Versammlung verabschiedet wurde.

Man hatte sich zur Gründung dieses Vereins entschlossen und entsprechende Vorbereitungen getroffen. Das Ziel: der Kauf eines Konzertflügels. Dieser Plan setzte unerwartete Kräfte frei, und zahlreiche Musikfreunde unterstützten mit kleinen und großen Spenden spontan dieses Vorhaben.

Als dann einige Großspenden aus der Industrie nicht nur das Kapital, sondern auch das Vertrauen in die Aktion stärkten, war die Akzeptanz in der Öffentlichkeit gegeben. Inzwischen erforderten die sich weiter entwickelnden Konzerte einen größeren Finanzrahmen, der außerdem vom Freundeskreis bezuschusst wurde.

Dabei ließen die Spender und mithin auch die Vereinsführung deutlich erkennen, dass diese Gelder als Ergänzung und nicht als Ersatz für die öffentliche Förderung gedacht waren. Entsprechend wurden sie auch eingesetzt.

Mit tatkräftiger finanzieller Unterstützung übernahm der Freundeskreis auch die praktische Betreuung der Konzerte. Diese dokumentiert sich in diversen Werbemaßnahmen für die Museumskonzerte oder in der Betreuung der jungen Künstler nach dem “Liesborner Debüt”.

Die stetig steigende Zahl der treuen Mitglieder bildet die Basis für ein erfolgreiches Konzertleben in der Liesborner Abtei.

Freundeskreis Liesborner Museumskonzerte
  
 Vorsitzende  Stellvertretender Vorsitzender  Geschäftsführer
 Marleen Tenkhoff
Rotdornallee 8
59557 Lippstadt
Tel: 02941/10830
 Klaus Grothues
Auf der Drift 7
59329 Liesborn
 Hans-Dieter Hummes
Herzfelder Str. 28
59329 Wadersloh


 

Alle Rechte vorbehalten © 2009-2017 by Florian Meyer-Langenfeld